Alle Beiträge von Michael

Dachau hat eine flächendeckende, hohe Stickoxid-Belastung

Ein Aktionsbündnis bestehend aus Mitglieder des VCD (Verkehrsclub Deutschland), ADFC Dachau, BUND Naturschutz Dachau, Bündnis für Dachau und Bündnis 90/Die Grünen sowie verschiedene Einzelpersonen haben von Oktober bis November 2017 die Stickoxid-Werte (NO2) in Dachau gemessen.

Die Ergebnisse zeigen: Die Stickoxid-Belastung ist im gesamten Stadtgebiet erschreckend hoch. Der innerstädtische Verkehr ist das Problem

  • Kein Wert liegt unter 24μg/m³.
  • Zwei Drittel der Messpunkte zeigen Werte > 30 μg/m³. Dies ist der von der EU zum Schutz der Vegetation festgelegte kritische Jahresmittelwert.
  • An zwei Punkten (Mittermayerstraße und Brucker Straße) wurde sogar der absolute EU-Grenzwert von 40 μg/m³ überschritten. Er gilt zum Schutz der Bevölkerung für die maximal zulässige Belastung der Außenluft.

So wurde gemessen:

An 15 Messpunkten innerhalb des Stadtgebiets wurde über sechs Wochen mit Messröhrchen, sog. Passivsammlern, eine möglichst flächendeckende Übersicht über die Schadstoffbelastung in Dachau ermittelt.

  • Die Messpunkte lagen an Haupt-, Neben- und reinen Wohngebietsstraßen
  • Abstand zu den Straßen zwischen 1,5 und 5,0 Meter
  • Befestigungshöhe zwischen 1,8 und 2,5 Meter (an einer Stelle ca. 3 Meter)
  • Die Messungenhaben eine Messgenauigkeit von ca. 90%. Sie erfüllen damit die offiziellen Kriterien für eine sogenannte „orientierende Messung“.

Warum sind hohe Stickoxidwerte gesundheitsgefährdend:

Stickstoffdioxid ist ein ätzendes Reizgas. Es schädigt das Schleimhautgewebe im gesamten Atemtrakt und reizt die Augen. Durch die dabei auftretenden Entzündungsreaktionen verstärkt es die Reizwirkung anderer Luftschadstoffe zusätzlich. Atemnot, Husten, Bronchitis, Lungenödem, steigende Anfälligkeit für Atemwegsinfekte sowie Lungenfunktionsminderung können verstärkt auftreten. In epidemiologischen Studien konnte ein Zusammenhang zwischen der zeitnahen Belastung mit NO2 und der Zunahme der Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie der Sterblichkeit in der Bevölkerung beobachtet werden. So kann es nicht bleiben.

Es besteht dringender Handlungsbedarf für Dachau

Die hohe, flächendeckende Stickoxid Belastung im gesamten Stadtgebiet ist ohne Zweifel der Verkehrsbelastung geschuldet. 

 

Die Stadt Dachau sollte folgende Maßnahmen einleiten:

  • Die Stadt Dachau soll beim Landesamt für Umweltschutz (LfU) an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet verbindliche Jahresmessungen einfordern. Dabei sollen die hauptbelasteten Straßen (Grenzwertüberschreitung) genauso wie weniger belastete Stadtviertel (Hintergrundbelastung) eingeschlossen sein.
  • Dabei ist auch PM10 (Feinstaub) zu messen.
  • Wegen der sehr hohen Messwerte mit Überschreitungen der gesetzlichen Grenzwerte sollte direkt ein Aktionsplan zur Luftreinhaltung erarbeitet werden.
  • Ein langfristiger Luftreinhalteplan (Luftqualitätsplan) ist anzustreben.
  • Die Stadt soll prüfen, ob sich Dachau an Maßnahmen des kommunalen Masterplans der Landeshauptstadt München beteiligen kann.

Auf lokaler Ebene:

Maßnahmen zu einem nachhaltigen, gesünderen Verkehr liegen auf der Hand. Der Binnenverkehr mit gut 80% Anteil (Verkehrsmodell 2009-2025) ist die Hauptursache der Belastung.

Darum:

  • Verbesserungen im öffentlichen Personennahverkehr.
  • Bessere Infrastruktur für Rad- und Fußverkehr. Dazu gehört die Umverteilung des Straßenraums.
  • Die Mittel für eine Nordost-Umfahrung Dachaus (geschätzte Kosten von mehr als 30 Mio. EUR) sind für die vorgenannte Maßnahmen zu verwenden, da sie für Dachau keine Verbesserung bringt.

Der Dachauer Binnenverkehr ist das Problem:

  • Der Quell- und Zielverkehr von und nach Dachau ist mit 50% vorherrschend.
  • Der Binnenverkehr ist mit 40% > 60.000 Fzg. pro Tag unverhältnismäßig hoch.
  • Der Durchgangsverkehr ist mit 10% Anteil hingegen gering.

Über die Aktion hat die Presse berichtet:

AMO 2018 an den ADFC Dachau verliehen

Letzten Samstag wurde auf dem Neujahrsempfang der Grünen in Dachau zum 9. Mal der Preis „Anders mobil“ verliehen. Dieses Jahr geht er an den ADFC Dachau. Rainer Endreß und Michael Kraus nahmen ihn entgegen. Laut Urkunde setzt sich „der ADFC Dachau seit Jahren intensiv und erfolgreich für die Verbesserung der Fahrrad-Infrastruktur der Landkreises Dachau ein.“ Wir bedanken uns sehr herzlich und nehmen das als Ansporn für unsere zukünftige Arbeit.

Positionspapier des ADFC Dachau zum geplanten Radverkehrskonzept der Stadt Dachau 2017

Wir haben ein Positionspapier zum geplanten Radverkehrskonzept der Stadt Dachau eingereicht und hoffen, damit die Entwicklung des Radverkehrs positiv zu beeinflussen.

„Stadtradeln“ im Landkreis Dachau

Bereits zum vierten Mal beginnt am 25. Juni 2017 das Stadtradeln in unserem Landkreis Dachau. Dabei geht es darum, innerhalb von 3 Wochen so viele Kilometer wie möglich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Für die besten Kommunen in Deutschland bzw. die besten Teams im Landkreis Dachau gibt es natürlich auch Preise zu gewinnen.

Teilnehmen können alle Personen, die im Landkreise arbeiten, wohnen, zur Schule gehen oder einem Verein im Landkreis angehören. Die Teilnhame ist kostenlos.

Viele weitere wichtige Informationen findet ihr auf dieser Internetseite.

Das Team ADFC Kreisverband Dachau steht schon in den Startlöchern. 

Hier findet ihr die Auswertung und die Anmeldung zur Teilnahme am Stadtradeln und viele weitere wichtige Informationen.

Nur noch bis zum 30. November: ADFC-Fahrradklima-Test 2016

Nur noch bis zum 30. November läuft der ADFC-Fahrradklima-Test 2016. Die Umfrage finden Sie im Internet auf www.fahrradklima-test.de.

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet im Herbst 2016 zum siebten Mal statt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert den Fahrradklima-Test im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2017 präsentiert. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte nach vier Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben.

Die Mindestanforderung für eine Stadt oder Gemeinde ist abhängig von den Einwohnerzahlen. Um beim ADFC-Fahrradklima-Test 2016 bewertet zu werden, benötigt Dachau (Kategorie unter 100.000 Einwohner) mindestens 50 ausgefüllten Umfragebögen. Bis zum 24. November haben in Dachau gerade einmal 25 Leute an der Umfrage teilgenommen. Zum Vergleich: 2012 waren es 53 Teilnehmer und 2014 bereits 116!

Selbst wenn die notwendige Teilnehmerzahl bereits erreicht ist, lohnt sich die Teilnahme an der Umfrage weiterhin. Um statistisch stabile und auswertbare Daten zu erhalten, sind höhere Teilnehmerzahlen notwendig. Jeder zusätzliche Teilnehmer stärkt die Datenbasis und macht das Ergebnis verlässlicher.

Die Radunterführung an der B 471 soll umgebaut werden

Der Merkur berichtet: Die Radunterführung an der B 471 soll umgebaut werden:

Dachau – Seit Jahrzehnten ist sie Radlern schon ein Dorn im Auge: die Fahrradunterführung unter der B 471 an der alten Langwieder Straße. Sie ist schlichtweg zu steil. Doch wer bezahlt für einen möglichen Umbau?

Spontane Tagestour zum Kranzberger See auf dem Ammer-Amper-Radweg (AAR) am Mittwoch, 14.09.2016

Spontane Fahrrad-Tagestour zum Kranzberger See auf dem Ammer-Amper-Radweg (AAR)
Mittagseinkehr beim „Seewirt“ am Kranzberger See, Badesachen mitnehmen, Rückkehr etwa um 15–16 Uhr

Mittwoch, 14.09.2016
Treffpunkt 9.30 Uhr am Bahnhofsvorplatz in Dachau
Stufe 3, etwa 60 km
Tourenführer Hans Schoger (Telefon 08131/3183302, Mobil 0163/4391421)

Fahrrad-Codieraktion des ADFC Dachau bei der Langen Tafel am 10. September 2016

Der ADFC Dachau bietet im Rahmen des Rundes Tisches Radverkehr der Stadt Dachau bei der Langen Tafel am Samstag, 10. September 2016 ein Verkehrsquiz zum mitmachen für alle, einen Radparcours für Kinder, Informationen rund um den Radverkehr in Dachau sowie über die Aktivitäten des ADFC an. Außerdem können Sie Ihre Räder zum Schutz vor Diebstahl bei uns Codieren lassen.

An unserem Infostand gibt es Informationen rund um die Radverkehrspolitik in Dachau, z.B. über die neue Markierung in der Münchner Straße und das geplante Fahrradparkhaus am Bahnhof. Oder informieren Sie sich über die Aktivitäten des ADFC in Dachau: geführte Fahrradtouren für jedermann von April bis Oktober, Diavorträge und einen Radlstammtisch im Winter. Beim Verkehrsquiz können Sie Ihre Kenntnis der aktuellen Regeln für Radfahren im Straßenverkehr unter Beweis stellen. Nachwuchsradler werden auf dem von uns vorbereiteten Radlparcours für Kinder viel Spaß erleben; Räder und Helme werden bei Bedarf gestellt.

Radschnellwege und Grüne Routen durchs Dachauer Land sind zwei im ersten Moment völlig konträre Themen: Einmal der kurze schnelle Weg zum Ziel, meist die Arbeit; Zum anderen die entspannte, fern von jedem Querverkehr verlaufende Route durch Wald und Feld, über Wege, ob wassergebunden oder nicht, und Nebenstraßen ohne hohe Verkehrsbelastung. Erfahren sie die neuesten Informationen von den Ausbauplänen der Grünen Routen im Dachauer Land am Stand des ADFC Dachau. Außerdem können Sie sich bei uns über den neuesten Stand der Pläne der Metropolregion München bezüglich Radschnellwege rund um München informieren.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Ihr Fahrrad kostenpflichtig codieren zu lassen (ADFC-Mitglieder: 6,00 €, Nichtmitglieder: 12,00 €, jeweils pro Fahrrad). Bei der Fahrradcodierung wird ein persönlicher Code nach einem polizeilich anerkannten System (Eigentümer-Identifikations-Nummer oder „EIN-Code“) in den Fahrradrahmen eingraviert. Über diesen Code kann der rechtmäßige Eigentümer aufgefundener Fahrräder ermittelt werden. Wir bitten vorab um Anmeldung per E-Mail an code@adfc-dachau.de mit Angabe von: Vorname, Nachname, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort, Anzahl der zu codierenden Räder.

Voraussetzung für die Codierung:

  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung mitbringen
  • Eigentumsnachweis (z.B. Kaufquittung) oder Eigentumserklärung mitbringen
  • Bestimmte Fahrradtypen (z.B. Carbon- und Titanrahmen) können aus technischen Gründen nicht codiert werden. Bitte bei der Anmeldung nachfragen.
  • Störende Anbauten am Fahrrad (Kindersitze, Fahrradkoffer, Körbe usw.) bitte vor der Codierung entfernen.

Spontane Tagestour zum Luitpoldpark am Mittwoch, den 7. 9. 2016

Spontane Fahrrad-Tagestour zum Luitpoldpark
Treffpunkt 10 Uhr an der Gaststätte „Seegarten“ am Karlsfelder Baggersee
Stufe 2
ca. 25–30 km
Tourenführer Hans Schoger (Tel.: 08131/3183302, Mobil: 0163/4391421)
Mittagseinkehr beim „Brunnenwirt“ im Luitpoldpark
Rückkehr etwa um 15 Uhr

Anmeldung zur Mehrtagestour „Hüttenzauber in Flecken“

Verlängerung der Anmeldefrist bis Freitag, 22. Juli 2016

Mehrtagestour vom 26.08.2016 bis 28.08.2016

Treffpunkte:
* Bhf. DAH-Fahrkartenautomat 8.05 Uhr
* Regio-Abfahrt 8.25 Uhr,
* Mü. Hbf. Abfahrt 9.44 Uhr
* Ankunft Oberaudorf 10.49 Uhr.
* Treffpunkt für Alle (Auto-u. Zugfahrer): 11.00 Uhr am Bhf. Oberaudorf

Stufe 3-4, ca. 160 km, in 3 Tagen
Tourenleiter: Jupp, Tel. 089/8123593, Elfie, Tel. 08136/893955, Mobil 0160/98693090

Hüttenzauber in Flecken Tirol

Eine Radtour für Familie und Großeltern mit etwas größeren Kindern.

Wenn es in Sachen Radfahren in den Alpen geht, denken viele gleich ans Mountenbiken. In Tirol allerdings kommen auch Familien und Genussradler voll auf ihre Kosten. Sich unbeschwert aufs Rad zu schwingen, ohne Angst vor beschwerlichen Anstiegen haben zu müssen – dafür stehen Tirols idyllische Radwanderwege für Familien, E-Biker und Genießer. Von Oberaudorf führt uns der Radwanderweg durch Täler, an Flüssen entlang und die herrliche Bergwelt des Kaisergebirge.

Diese Tour enthält 2 Übernachtungen auf der Vereinshütte in Flecken, (Pillertal).

Anmeldung erforderlich bis 22. Juli 2016.

Bei der Anmeldung erhält jeder Teilnehmer eine Routenbeschreibung sowie Infos zur Unterkunft und Preise.