Archiv der Kategorie: Medien

„Stadt im Gespräch“ über das geplante Fahrradparkhaus am Bahnhof

Das Dachauer Bürgermagazin „Stadt im Gespräch“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über das geplante neue Fahrradparkhaus auf der Ostseite des Dachauer Bahnhofs:

Insgesamt werden circa 80 Pkw-Parkplätze wegfallen. Das 80 Meter lange, 12,5 Meter breite und 6,5 Meter hohe, zweigeschossige Parkhaus wird Platz für circa 1.060 Fahrräder bieten […]

Wenn man dabei noch berücksichtigt, dass durch den Bau des Parkhauses die bisherigen ca. 275 Fahrrad-Stellplätze entfallen werden, so ergibt sich folgende Rechnung: 1.060 – ( 275 + 80 ) = 705, d.h., es werden insgesamt 705 Park- und Abstell-Plätze mehr als vorher zur Verfügung stehen.

Neue Geh- und Radwegbrücke über den Pollnbach

Die aktuelle Ausgabe des Bürgermagazins „Stadt im Gespräch“ berichtet über die neue Geh- und Radwegbrücke über den Pollnbach:

Bereits seit November gibt es eine neue Geh- und Radwegbrücke über den Pollnbach. Die Holzbrücke verbindet die Liegsalzstraße mit der Pollnstraße und sorgt für kürzere Wege bei der Überquerung des Pollnbachs.

Auch das Josef-Effner-Gymnasium und deren Außenstelle in der Steinstraße sind für die Schulkinder aus den Wohngebieten östlich des Pollnbachs nun besser zu erreichen. Der Belag der Brücke ist mit Quarzsand beschichtet und damit rutschfester als gewöhnliche Holzbrücken. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 65.000 Euro

Bürgermagazin „Stadt im Gespräch“ Mai/Juni 2014

Das Dachauer Bürgermagazin „Stadt im Gespräch“ berichtet in seiner Mai/Juni-Ausgabe über zwei Themen mit Bezug zum Radverkehr:

Versöhnungsradfahrt von
Dachau nach Oradour

Die Stadt Dachau und die Gemeinde Oradour-sur-Glane (Frankreich) planen anlässlich des 70. Jahrestags des SS-Massakers von Oradour (10. Juni 1944) eine Freundschafts- und Versöhnungsradfahrt, die vom 2. bis 8. Juni von Dachau aus über Straßburg nach Oradour-sur-Glane führen wird. Neben Radsportlern aus Dachau werden auch Sportler aus Oradour-sur-Glane (bzw. der Kreisstadt Saint-Junien) von Dachau aus starten. Die gemeinsame Sportveranstaltung soll ein bürgerschaftliches, gleichzeitig aber auch ein politisches Symbol für die deutsch-französische Aussöhnung sein.

sowie:

Fahrrad-Parkhaus am Bahnhof

Die Stadt wird am S-Bahnhof ein Parkhaus für Fahrräder bauen. Gemäß einem Beschluss im Bauausschuss soll auf der Ostseite direkt entlang der Bahnlinie ein zweistöckiges Gebäude entstehen, in dem 1240 Fahrräder abgestellt werden können. Der genaue Standort steht noch nicht fest. Das dafür benötigte Grundstück hat die Stadt nun von der Bahn kaufen können. Die momentan auf diesem Grundstück stehenden Fahrradständer für 275 Räder müssen für den Neubau weichen. Ins Gebäude integriert wird auch eine Toilettenanlage. Die Baukosten werden geschätzt etwa 1,6 Millionen Euro betragen, pro Jahr ist mit Unterhaltskosten von circa 65.000 Euro zu rechnen. Mit dem Parkhaus wird die Zahl der Abstellmöglichkeiten nicht nur erheblich vergrößert, sondern die Räder können auch deutlich sicherer untergebracht werden als im Freien.

Stadt Dachau und Dachau Agil werben um Tagestouristen

Die Ausgabe März/April 2014 des Bürgermagazins „Stadt im Gespräch“ berichtet:

Dachau präsentiert sich heuer zum zweiten Mal auf der Messe „die 66“, Deutschlands größter Messe für Menschen der Generation 50 plus. Präsentiert werden Angebote wie Ausstellungen, Stadtführungen, Gastronomie und Fahrradausflüge entlang des Ammer-Amper-Radwegs. […] Die Messe findet vom 04. bis 06. April im MOC in der Lilienthalallee statt.

Hier kann das gesamte Bürgermagazin gelesen werden.

Neuer Geh- und Radweg zwischen Pipinsried und Tandern

Der Münchner Merkur berichtet über die Planung zur Schaffung eines Geh- und Radwegs entlang der Kreisstraße DAH 15 zwischen Pipinsried und Tandern:

Auf dem Gemeindegebiet von Altomünster soll dieser Weg mit einer Breite von drei Metern auf einer Länge von 350 Meter gebaut werden. Um 800 Meter Weglänge geht es auf dem Gemeindegebiet von Hilgertshausen-Tandern. Hier gibt es allerdings das Problem, dass der vorgesehene Weg schon 400 Meter vor dem Ortseingang Tandern aufhört. Das hängt zum einen mit dem nicht durchzusetzenden Grunderwerb zusammen und zum anderen mit Forderungen der Naturschutzbehörde.

Hier gibt es den kompletten Artikel zu lesen.

ADFC veröffentlicht Verkehrskonzepte der Dachauer Parteien zur Kommunalwahl 2014

Anlässlich der bevorstehenden Kommunalwahlen am 16. März 2014 hat der ADFC Dachau den in Dachau teilnehmenden Parteien und Wählergruppen unter dem Stichwort „Wahlprüfsteine 2014“ acht Fragen zum Thema (Rad-) Verkehrspolitik gestellt. Ziel dieser Umfrage ist es, den an diesem Thema interessierten Wählern eine transparente Übersicht über die Positionen der einzelnen Parteien zu geben.

Die Fragen im Einzelnen:

  1. Haben Sie ein verkehrspolitisches Programm? Welche Bedeutung hat der Radverkehr darin?
  2. Welche Verkehrsprojekte mit Auswirkungen auf den Radverkehr würden Sie konkret in der nächsten Wahlperiode anfassen?
  3. Wie würden Sie in der nächsten Wahlperiode die innere Münchner Straße umgestalten damit sie für den Radverkehr attraktiver und sicherer wird?
  4. Haben Sie auch derartige Konzepte für die Dachauer Altstadt oder den Bahnhofsvorplatz?
  5. Wie stehen Sie zur Schaffung einer eigenen Stelle eines Radverkehrsbeauftragten in der Stadt Dachau bzw. im Landkreis Dachau?
  6. Beim ADFC-Fahrradklima-Test 2012 haben 80.000 Teilnehmer in Deutschland die Fahrradfreundlichkeit ihrer Stadt mit Schulnoten von 1-6 bewertet. Die Stadt Dachau landete dabei mit einer Gesamtnote von 4,28 in der Kategorie „Stadtgrößengruppe kleiner 100.000 Einwohner“ auf Platz 236 von 252 in ganz Deutschland und auf Platz 25 von 29 in Bayern. Welche Maßnahmen wollen Sie umsetzen, damit Dachau beim nächsten Fahrradklima-Test mindestens im Mittelfeld landet?
  7. Dachau wurde als eine von vier Gemeinden für den Regierungsbezirk Oberbayern ausgewählt, um ein Maßnahmenpaket gegen Unfälle mit Kindern zu entwickeln. Von 2004 bis 2010 ereigneten sich 129 Fahrradunfälle mit Kindern. Welche Maßnahmen wollen Sie umsetzen, um das Radfahren in Dachau für Kinder sicherer zu machen?
  8. Im Klimaschutz-Teilkonzept Verkehr des Landratsamts wird die Bedeutung des Ausbaus des Radwegenetzes, unter anderem mit Radschnellwegen nach München betont. In Dachau gibt es aber nicht einmal eine kostenlose (gedruckte) Fahrradkarte. Andererseits arbeitet der ADFC Dachau seit 2012 im Projekt „Grüne Routen“ ehrenamtlich an der Erstellung kostenloser Karten für Radverbindungen zwischen Dachau und München. Mit welchen Maßnahmen würden Sie dieses Projekt weiter voranbringen und professionalisieren?

Hier können Sie die Antworten der Parteien lesen.

OB-Kandidatenbefragung des Bündnis für Dachau

Die Süddeutsche Zeitung berichtet über die OB-Kandidatenbefragung des Bündnis für Dachau zur Umgestaltung der inneren Münchner Straße:

In einem Punkt allerdings war es vorbei mit der Einigkeit von Bürgels Gegenkandidaten: der fußgänger- und radfahrerfreundlichen Umgestaltung der inneren Münchner Straße. Diese soll laut einem Stadtratsbeschluss unter Beteiligung der Bürger erfolgen. Hartmann pocht auf das Urheberrecht der SPD für diese Idee. Die CSU hat das Projekt allerdings aus finanziellen Gründen auf die lange Bank geschoben. Rösch ist generell dagegen, solange es keine Nordostumfahrung gibt. Und Kreß hält den Beschluss ohnehin für überflüssig, weil es nach seiner Ansicht bereits ein gutes Konzept der Stadtverwaltung dafür gibt. Die beschlossene Bürgerbeteiligung hält er in diesem Fall für ein Placebo.

Hier geht es zum kompletten SZ-Artikel und direkt zur OB-Kandidatenbefragung des Bündnis für Dachau.

Klimaschutz-Teilkonzept Verkehr des Landratsamts Dachau

Die Presse berichtet über das Klimaschutz-Teilkonzept „Verkehr“ des Landratsamts Dachau, an dem auch der ADFC Dachau mitgearbeitet hat, und das dem Radverkehr eine besondere Bedeutung beimisst:

Für dringend erforderlich halten es die Ersteller des Konzepts daher, beispielsweise das Radwegenetz über Gemeindegrenzen hinweg auszubauen, aber auch Abstellanlagen für Fahrräder auszubauen. „Denn inzwischen gibt es auch im Landkreis einen deutlichen Trend zum Fahrradverkehr“, merkte MVV-Vertreter Haller an. Mit Radschnellwegen, etwa nach München hinein, ließen sich nach seiner Ansicht auch Pendler verstärkt zum Umstieg auf das emissionsfreie Verkehrsmittel locken.

Hier geht es zu den kompletten Artikeln von Süddeutscher Zeitung und Münchner Merkur sowie zum Teilkonzept Verkehr selbst.