Abstandsmessungen mit dem OpenBikeSensor 2021

Das Problem: Der Überholabstand

Seit November 2021 enthält die Straßenverkehrsordnung (StVO §5, Absatz 4) eine klare Vorschrift für das Überholen von Radfahrer:innen. Demnach müssen Autofahrer:innen innerorts beim Überholen mindestens eineinhalb Meter Abstand halten. Außerorts sind es sogar zwei Meter. Leider werden diese Abstände in der Praxis häufig unterschritten.

Werden Radler:innen so knapp überholt, sitzt der Schreck tief und man kommt sogar ins Schlingern. Das ist für viele Radfahrer:innen sehr belastend. Das subjektive Sicherheitsgefühl wird dadurch stark eingeschränkt. Für viele ist das sogar ein wichtiger Grund, das Fahrrad im Alltag weniger zu nutzen als eigentlich gewollt. Gerade für Kinder, die vielleicht eine spontane unbedachte Lenkbewegung machen, stellt ein zu geringer Überholabstand eine Gefahr dar. Viele Radfahrer:innen reagieren auf die Bedrohung durch knapp überholende Autos, indem sie zu nah an parkenden Autos vorbeifahren, woraus dann das „Dooring-Problem“ resultiert. Das bedeutet, dass durch sich plötzlich öffnende Autotüren Unfälle passieren können.

Daten zu Überholvorgängen als Argumentationsgrundlage für Lösungsvorschläge

Seit Anfang 2021 sammelt der ADFC Dachau Daten über die Überholabstände von Autofahrer:innen gegenüber Radler:innen. Dabei geht es nicht darum, Fahrzeuge zu identifizieren. Vielmehr soll gezeigt werden, wie sich Autofahrer:innen in Dachau verhalten und in welchen Straßen es vermehrt zu engen Überholvorgängen kommt, die nicht der Straßenverkehrsordnung entsprechen und Radler:innen gefährden.

Mit dem OpenBikeSensor erhebt der ADFC Dachau eine Datengrundlage bzgl. der Überholvorgänge in der Stadt.

Wie funktioniert der OpenBikeSensor?

Der OpenBikeSensor ist ein kleines Gerät, das an der Sattelstütze angebracht wird und mit zwei Ultraschallsensoren ausgestattet ist. Permanent wird der Abstand nach links zwischen Fahrrad und überholenden Autos und nach rechts zwischen Fahrrad und parkenden Autos gemessen. Ein Kabel führt zu einem am Lenker montierten Knopf mit kleinem Display. Alle Überholvorgänge werden durch Knopfdruck am Lenker erfasst. Die aufgezeichneten Geo-Daten machen es zusammen mit den Abständen hinterher möglich nachzuvollziehen, an welchen Stellen das Fahrrad zu dicht überholt wurde. Später können die Fahrten – auch Tracks genannt – inklusive ihrer Uhrzeit und der Geschwindigkeit des Fahrrads auf einen PC übertragen werden und auf einem Stadtplan sichtbar gemacht werden.

OpenBikeSensor an Sattelstütze montiert

Die Lenkerbreite kann im Gerät konfiguriert werden, so dass der Abstand zum Überhohlenden korrekt ab Lenkeraußenkante angezeigt wird. Der OpenBikeSensor misst ab der Lenkeraußenkante und kann bis zu 2,8 m Überholabstand erkennen. Die Sensoren führen bis zu 20 Messungen pro Sekunde auf jeder Seite aus. Der kleinste Abstand des Überholvorgangs wird für maximal fünf Sekunden gehalten, so dass Zeit bleibt, die Überholung mit der Taste am Lenker zu markieren.

Wie werden Daten beim ADFC Dachau erhoben?

  • Alle bisher aufgezeichneten Daten sind nur bei Überholungen festgehalten. D.h. entgegenkommende Fahrzeuge werden nicht markiert
  • Es werden alle Überholungen, die durch das Gerät angezeigt werden – also bis zu 2,8 m – durch die Fahrer:innen gekennzeichnet, nicht nur die engen Überhohler:innen, um vernünftige statistische Auswertungen machen zu können
  • Bisher waren 6 Fahrer:innen in Dachau unterwegs bei Fahrten zur Arbeitsstätte, zum Einkaufen oder zu anderen Gelegenheiten

Was passiert mit den Daten?

Mit Hilfe von aktuell fünf OpenBikeSensoren in Dachau und Landkreis werden Daten gesammelt, um

  • Die Überholvorgänge im gesamten Stadtgebiet aufzunehmen. Dadurch kann die absolute Zahl und der Anteil der Überholvorgänge berechnet werden, die den gesetzlichen Mindestabstand unterschreiten.
  • Aufklärungsarbeit zu leisten. Zusätzlich kann durch Langzeitbetrachtung die Entwicklung im Zeitverlauf festgestellt werden, ob Maßnahmen der Stadt eine entsprechende Verbesserung für Radfahrer:innen erbringen.
  • Detaillierte Auswertungen von Überholvorgängen auf Straßenabschnitten zu sammeln.  Diese Daten können bei der Argumentation für die Anpassung bzw. Schaffung von Radinfrastrukturen in Dachau verwendet werden.

Die Daten seit Februar 2021 werden auf der Seite des ADFC Dachau OpenBikeSensor Visualisierung: Straßenabschnitte (adfc-dachau.de) bereits visualisiert und regelmäßig veröffentlicht.

Visualisierung der Überholabstände auf Straßenabschnitten

Mit einem Skript werden die Überholvorgänge aus allen Tracks gesammelt, über die Geo-Daten den Straßen zugeordnet und statistisch aufbereitet und in einer Datei ausgegeben. Neben der Verteilung der Überholabstände als Histogramm werden auch der durchschnittliche Überholabstand, der Prozentsatz der zu eng überholenden Autofahrer:innen ausgewiesen, der kleinste Überholabstand auf dem Abschnitt und vieles mehr. Diese Daten können dann auf der Karte durch Klick auf den Straßenabschnitt angezeigt werden. Die Straßenabschnitte sind dann je nach Anteil der Überholenden unter dem Mindestabstand unterschiedlich eingefärbt. Grün bei wenig Unterschreitungen, gelb bei ca. 50% und rot wenn es auf die 100% zugeht.

Ergebnisse aus dem Einsatz in Dachau und dem Landkreis

Fast zwei Drittel der Autofahrenden in Dachau überholen mit zu wenig Abstand.

Seit einem Jahr sind in Dachau fast 3000 Überholvorgänge gemessen worden. Aus Sicht des ADFC Dachau zeigen die Daten, dass Radfahrer:innen nicht nur an einzelnen Stellen zu eng überholt werden, sondern im gesamten Stadtgebiet.

Der ADFC Kreisverband Dachau fordert die Stadtverwaltung angesichts der teils sehr engen gemessenen Überholabstände auf, sofort zu handeln: „Das ist keine politische Frage, sondern eine der Verkehrssicherheit“.

Im Jahr 2021 zeigen die Messungen, dass im Stadtgebiet Dachau Radfahrer zu 63% zu nah überholt wurden

Überholabstände Stadt Dachau im Jahr 2021 bei 2552 Messungen

Forderungen

Der ADFC Dachau forderte die Stadt auf

  • Aufklärung mit Schildern an Ortseinfahrten durchzuführen
  • Aufklärungsartikel in die Stadtzeitung zu setzen

da viele Autofahrer:innen die Regeln nicht kennen und den Abstand zu Radfahrer:innen nicht richtig einschätzen. Zusätzlich könnten Plakate und Banner auf das Thema aufmerksam machen um es in die Köpfe der Leute zu bekommen. Super wäre, wenn die Stadt das jedes Jahr zum Beginn der Fahrradsaison hinbekommen würde.

Erste Aktivitäten der Stadt

Kurzfristig wurde bereits folgendes durch die Stadt Dachau veranlasst:

  • Ein erster Artikel zum Thema wurde in der Ausgabe 10. März 2022 des Bürgermagazins Dachau gesetzt, der auch zusätzlich das Verhalten auf Radfahrstraßen erklärt
  • Auf der städtischen Webseite wurden zum 1. März 2022 Hinweise zum Abstand beim Überholen und die Bitte um ein rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr gesetzt und zudem über die Social-Media-Kanäle der Stadt bei Facebook und Instagram verbreitet.
  • Ein entsprechender Hinweis wurde in einige der städtischen Radardisplays einprogrammiert, der für etwa 14 Tage angezeigt wird und in unregelmäßigen Wiederholungen ca. alle 6 Wochen wieder eingestellt werden soll. So sieht das aus:
Radardisplay an der Ortseinfahrt Münchner Straße

Wie geht es weiter?

Aus den Messergebnissen lassen sich klar politische Forderungen für ein besseres und sichereres Radfahren ableiten. Die Messergebnisse werden wir regelmäßig der Stadtverwaltung präsentieren und auch vervollständigen. Nicht alle Straßenzügen sind gut vermessen. Einige haben viele Messwerte und sind damit gut aussagekräftig, andere sind noch ausbaufähig. Deswegen hat der ADFC Dachau auch zwei OpenBikeSensoren zum Verleihen, die an interessierte Radfahrer:innen verliehen werden können.

Gerne kann hier Kontakt mit uns aufgenommen werden unter kontakt(at)adfc-dachau.de